17.8. 11 Uhr: Wahlkampfauftakt mit Katrin Göring-Eckardt in Markersdorf

Katrin Göring-Eckardt kommtMit einem Besuch der GRÜNEN Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt starten die Chemnitzer GRÜNEN am Samstag  ihren Bundestagswahlkampf.

Petra Zais und GRÜNEN-Landesvorsitzender Volkmar Zschocke besuchen mit Göring-Eckardt das Wohngebiet Markersdorf. Dort werden sie mit Vertretern der Wohnungsgenossenschaft WG Einheit eG, sozialen Akteuren und Mieterinnen und Mietern über selbstbestimmtes und barrierefreies Wohnen, energetische Sanierung und Mieterschutz sowie die Zukunft sozialer Projekte im Wohngebiet sprechen.

Ab 10 Uhr und bis 13.30 Uhr sind alle in den Park Markersdorfer OASE (Nähe Wolgograder Allee 9) zum GRÜNEN Infostand, Gesprächen, Musik und Kinderspielen eingeladen. Katrin Göring-Eckardt wird dort um 11 Uhr begrüßt.

In einem gemeinsamen Rundgang durch den Park bis 11.30 Uhr wird über dessen Entstehung und System der Regenwasserversickerung informiert. Dann lässt sie sich von den Vorständen der WG Einheit Roswitha Kühnel und Heiko Richter Beispiele für nachhaltige Wohnungspolitik zeigen. Ab 12 Uhr bis zu ihrer Weiterfahrt werden die Gespräche im Park fortgesetzt.

Hintergrund:
Die Wohnungspolitik ist ein zentrales Thema im Bundestagswahlprogramm von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Insbesondere in den Ballungsräumen spielen Fragen der Mietpreisentwicklung, der Verkehrsinfrastruktur oder soziale Angebote eine ebenso wichtige Rolle wie die Berücksichtigung von Vermieter- und Mieterinteressen bei der geforderten energetischen Sanierung von Wohngebäuden.
Allerdings gibt es Unterschiede zwischen den Ballungsräumen. Während in großen Städten wie Leipzig oder Dresden ein Anstieg der Mietpreise und eine Verknappung von Wohnraum zu verzeichnen ist, hat Chemnitz eher ein Problem mit der Anpassung des Wohnungsmarktes an die sinkenden Einwohnerzahlen. Deshalb ist der sinnvolle Umgang mit entstehenden Freiräumen im Zuge des Stadtumbaus oder die Anpassung des Wohnungsbestandes an Veränderungen im Nachfrageverhalten der Wohnungssuchenden für die Perspektive von Chemnitz von besonderer Wichtigkeit. Gleiches gilt für Investitionen in dezentrale Energieversorgung bei gut nachgefragten Wohnungsstandorten außerhalb des Zentrums und die energetische Sanierung von Wohngebäuden.
Die Wohnungsgenossenschaft EINHEIT eG legt im Interesse ihrer MieterInnen seit Jahren großen Wert auf eine nachhaltige Wohnungspolitik. In besonderem Maße beschreitet sie dabei immer wieder Neuland. Die Bestände der Genossenschaft wurden und werden nachhaltig saniert und an die Anforderungen in Bezug auf Alter, Behinderung oder Familienfreundlichkeit angepasst. In diesem Jahr gibt die Genossenschaft 14,5 Millionen Euro für Baumaßnahmen und 3,8 Millionen Euro für Instandsetzungsmaßnahmen aus. Das ist die höchste Investitionssumme seit 1997. In der Kleinsiedlung am Hochfeld/Eisenweg zeigen das neue Blockheizkraftwerk und das damit entstandene dezentrale Nahwärmenetz, wie Standortentwicklung und Klimaschutz sinnvoll miteinander verbunden werden können. Preisstabilität für die MieterInnen hat die Genossenschaft durch den Abschluss eines auf 10 Jahre angelegten Biogasvertrag erreicht.
Bemerkenswert auch das Engagement der Genossenschaft für die Entwicklung sozialer Infrastruktur im Gebiet. Der Wohnpark Markersdorfer OASE zeigt dieses Engagement anschaulich.
Das Gesamtengagement der WG Einheit und die dabei gemachte Erfahrungen können für die Weiterentwicklung und Neukonzipierung von Förderprogrammen oder Gesetzen auf Bundesebene deutliche Impulse geben.

Ablauf im Überblick:

Ab 10 Uhr Info-Stand / Spielangebot für Kinder / Musik / Gespräche

11 Uhr Begrüßung Katrin Göring-Eckardt unter dem Zeltdach in der Markersdorfer OASE

11.10 bis 11.30 Uhr Führung durch den Park (Erläuterung u. a. zur Entstehungsgeschichte der Parkanlage und des Mulden-Rigolen-Systems)

11.30 Uhr Besichtigung der Conciergeräume in der Wolgograder Allee 9 (Erläuterung durch zu Angeboten von Service und Sozialen), danach im Veranstaltungsraum Präsentation der WG Einheit und Erläuterungen zum Blockheizkraftwerk (Zugang beschränkt auf 20 Personen)

12 Uhr weitere Gespräche unter dem Zeltdach im Park

12.30 Uhr Abfahrt Katrin Göring-Eckhardt zu ihrem nächsten Termin in Dresden

Verwandte Artikel