Die Aktionäre feiern schon das Ende der Energiewende

Nur die GRÜNEN retten die Energiewende. Mit dem Quotenmodell will Schwarz-Gelb die Bürgerenergieanlagen ausbremsen – Gewinner sind die große Energiekonzerne, warnt Petra Zais. Die Aktionäre feiern schon. Es kommt auf jede Stimme an!Dr. Gerd Lippold, Sprecher der grünen Landesarbeitsgemeinschaft Energie,  zitierte gestern in einer E-Mail aus einem Analystenkommentar der Barclays Bank:

Eine Fortsetzung der Koalition aus Union und FDP wäre das Beste für die beiden Unternehmen, wobei Eon wohl noch etwas mehr profitieren dürfte als RWE. Würden die Grünen dagegen Teil einer neuen Regierung, so berge dies für RWE zugleich das größte Abwärtsrisiko.“ – Er warnt:

„Wer meint, die Bedrohlichkeit der Situation für EEG und Ausbau Erneuerbarer sei Wahlkampfrhetorik und es werde unabhängig von unserem Ergebnis am 22.9 schon alles nicht soooo schlimm kommen, der schaue auf die Reaktion der Kapitalmärkte:

Innerhalb der letzten Woche haben die großen fossil-atomaren Versorger RWE und EON an der Börse eine wahre Kursorgie gefeiert. Der Börsenwert des RWE-Konzerns ist in diesem Zeitraum um etwa 24 % gestiegen. Für RWE und EON zusammen macht das einen Zugewinn an Börsenwert von etwa 8 Milliarden Euro aus.

Soviel ist nach diesen Analystenkommentaren schon allein die vage gestiegene AUSSICHT wert, Schwarz-Gelb könne nach dem 22.9. die Chance erhalten, eine Vollbremsung bei der Energiewende hinzulegen! Man mag sich nicht wirklich vorstellen, welche materiellen Hebel zu wirken beginnen, wenn es denn wirklich so kommt!“

 

Deshalb: jede einzelne GRÜNE Stimme zählt!!!!! Für’s „Wundenlecken“ –wenn denn nötig- ist nach dem 22.9. allemal Zeit genug. Jetzt geht es darum, den größten Roll Back grüner Erfolge in der Geschichte der Bundesrepublik zu verhindern. Gegen das, was hier auf breiter Front anrollt, verblasst selbst die schwarz-gelbe AKW-Laufzeitverlängerung.

Verwandte Artikel