PM: ‚Sachsen-Monitor‘

 

GRÜNE: Ergebnisse weiter besorgniserregend − Endlich Empfehlungen von Beirat und der Fachkommissionen umsetzen!

Zais: Der Regelunterricht in Gemeinschaftskunde muss ab Klasse 7 begonnen werden.

Zu den Ergebnissen der aktuellen ‚Sachsen-Monitor‘-Umfrage erklärt Petra Zais, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag:

„Der Sachsenmonitor 2017 bestätigt im Wesentlichen die besorgniserregenden Ergebnisse des Vorjahrs. Nach wie vor hat Sachsen hohe Werte bei Rechtsextremismus, gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und undemokratischen Einstellungen. Das ist eine bleibende Herausforderung für die Zivilgesellschaft insgesamt, insbesondere für Akteure der politischen Bildungsarbeit. Von der Staatsregierung, die den Rahmen für die politische Bildungsarbeit setzt, erwarte ich klare und zügige Entscheidungen, um endlich die ‚Rote Laterne‘ im Bundesländervergleich der politischen Bildung abzugeben.“

„Ich fordere von der Staatsregierung zudem, dass die vom Beirat des Sachsenmonitors im letzten Jahr gemachten und in diesem Jahr bekräftigten Empfehlungen entschlossener realisiert werden. Ebenso sollten die Ratschläge der Fachkommission politische Bildung vom Juni 2017 umgesetzt werden. Es reicht nicht aus, allerlei neue Projekte zu starten, so wichtig diese sein mögen. Vor allem muss der Regelunterricht in Gemeinschaftskunde früher in den Schulen begonnen werden, nämlich ab Klasse 7, wie von der Fachkommission empfohlen.“

>> Zu den Ergebnissen des Sachsen-Monitors

Verwandte Artikel