PM: 18.200 Selbstständige sind in Sachsen von Armut gefährdet

 

Zais: Auch Selbstständige müssen von ihrem Verdienst leben und sich gegen Krankheit, Arbeitslosigkeit und für das Alter absichern können!

18.200 Selbstständige sind in Sachsen von Armut gefährdet. Das geht aus der Antwort des Sozialministeriums auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Zais (GRÜNE) hervor.  Sie verdienen weniger als 60 Prozent des sächsischen Durchschnitts-Bruttolohnes, der im vergangenen Jahr 2.388 Euro betrug. 7.400 Selbstständige haben laut Angaben des Ministeriums sogar Anspruch auf Leistungen nach SGB II (Hartz IV).

Für Zais geht es vor allem um die Frage, wie Unternehmerinnen und Unternehmern mit niedrigem Einkommen unter die Arme gegriffen werden kann: „Wir brauchen Menschen, die den Weg in die Selbständigkeit wagen. Der Trend zur Selbstständigkeit in Sachsen ist leider weiter rückläufig. 2012 gab es noch rund 175.000 Unternehmen im Freistaat, heute sind es nur noch 165.000.“

„Auch Selbstständige müssen von ihrem Verdienst leben und sich gegen Krankheit, Arbeitslosigkeit und für das Alter absichern können“, betont die Abgeordnete. „Ich bin dafür, die längst überfällige Einbeziehung der Selbstständigen, insbesondere der Soloselbstständigen, in die sozialen Sicherungssysteme mit bezahlbaren Beitragsvarianten und auch mit staatlichen Hilfen zu ermöglichen. Das GKV-Versichertenentlastungsgesetz ist ein wichtiger Schritt, aber reicht noch lange nicht aus!“

„Strukturelle Nachteile der Soloselbstständigen in den sozialen Sicherungssystemen gegenüber Festangestellten müssen abgebaut werden. Das Thema der Bürgerversicherung für eine lebenswerte Absicherung im Alter steht nach meiner Ansicht mehr denn je auf der Agenda. Damit sollten auch bezahlbarere Varianten für Soloselbstständige zur Alterssicherung möglich sein.“

Schließlich plädiert die GRÜNEN-Arbeitsmarktpolitikerin dafür, Lösungen zu finden, den Einkommensschwankungen und kurzfristigen Engpässen durch die unbürokratische Handhabung von Kleinstkreditvergaben entgegenzuwirken.

>> Antwort des Sozialministeriums auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Zais (GRÜNE) ‚Selbstständige Arme in Sachsen‘ (Drs 6/14692)

Verwandte Artikel